Zahlreiche wunderschöne Strände und Badebuchten auf Teneriffa

Als größte kanarische Insel bietet Teneriffa Urlaubern eine Vielzahl verschiedenster Strände in allen Regionen - hier findet jeder den perfekten Strand. Im Süden gibt es in den Touristengebieten gleich mehrere Strände, die eine ideale Infrastruktur bieten und auch regelmäßig gepflegt werden. Darüber hinaus gibt es in einigen anderen Regionen ebenfalls künstlich angelegte und ständig gepflegte Strände, aber auch sehr viele Naturstrände.

Eine Eigenheit einiger Naturstrände führt immer wieder zu Missverständnissen. Man liest irgendwo, dass es sich bei einem Naturstrand um einen feinen Sandstrand handelt und findet dann vor Ort einen Kiesstrand vor, oder umgekehrt liest man von einem Kiesstrand, der dann plötzlich ein Sandstrand ist. Doch es ist so, dass sich durch Meeresströmungen die Strände stetig verändern und so kommt es zu diesen unterschiedlichen Beschaffenheiten. Bei künstlichen Sandstränden ist das nicht der Fall.

 

Künstlich angelegte Sandstrände

Diese Strände wurden zum Beispiel mit dem Sand aus der nahegelegenen Sahara Wüste künstlich angelegt und bieten mit Palmen, Sonnenliegen und Bambus-Sonnenschirmen ein schon fast karibisch anmutendes Flair.

Dazu gehört unter anderem der Playa de las Teresitas in der Nähe der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Er liegt etwa 7 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, ist aber mit Bus oder Mietwagen sehr gut zu erreichen. Der Anblick ist fantastisch und wird auf vielen Postkarten immer wieder gezeigt. Auf über 1,5 Kilometern kann man es sich zwischen Palmen so richtig gut gehen lassen. Im Hintergrund ragen die Berge des Anaga Gebirges auf und bieten oft auch Schutz vor schlechtem Wetter. Ebenso geschützt ist der Strand durch eine Mole, daher ist das Wasser meist ruhig und auch ideal für Familien mit Kindern.

Ein weiterer Sandstrand, welcher künstlich angelegt wurde, ist der Playa de las Vistas in eine der größte touristischen Gegenden Teneriffas - Playa Las Americas. Auf etwa einem Kilometer Länge und 100 Metern Breite gibt es viele Möglichkeiten für einen tollen Aufenthalt. Man kann einfach im weißen Sand die Sonne genießen und entspannen, im Wasser des Atlantik schwimmen gehen oder auch sportlich aktiv sein, bei Jetski, Kayak, Tretboot, Beachvolleyball und viel mehr. Der Strand ist auch sehr geeignet für Familien mit Kindern und teilweise auch Barrierefrei für Rollstuhlfahrer angepasst.

Schwarze Lavastrände Teneriffas

Typisch für die Insel sind jedoch die schwarzen Sandstrände, welche durch das Lavagestein Teneriffas entstanden sind. Vorsicht, der Sand ist aufgrund der Farbe oftmals sehr heiß! Ein Vorteil dabei ist, dass man es hier selbst an wolkigen Tagen noch warm hat. Darüber hinaus ist der Anblick fantastisch und es bietet sich eine etwas andere Strand-Erfahrung.

Ein Paradebeispiel für solch einen wundervollen schwarzen Sandstrand ist der Playa Jadin in Puerto de la Cruz. Er gehört neben einigen anderen, wie dem Playa de las Teresitas, zu den schönsten Stränden Teneriffas. Angelegt wurde er als Projekt des kanarischen Künstlers César Manrique. Er wollte die üppige Natur der schönen Frühlingsinsel als Hauptidee für diesen Strand nutzten. Hier gibt es so nun direkt am Strand einen wundervollen angelegten Park voller tropischer Blumen und Pflanzen, wodurch der Strand seinen Namen "Jadin", also "Garten" zu Recht verdient hat.

Der Strand ist auf ca. 700 Metern in drei Abschnitte eingeteilt und bietet so gemütlich Platz für alle großen und kleinen Besucher. Mit einem atemberaubenden Blick auf den Teide kann man es sich hier gut gehen lassen und neben Badespaß dem Wellenrauschen lauschen. Diese brechen sich an künstlich angelegten Riffs, welche somit auch den Badegästen etwas Schutz bieten.

Natürliche Meeresschwimmbecken

Ein absolutes Highlight für Wasserratten sind die natürlichen Meeresschwimmbecken Teneriffas. Diese gibt es vor allem im Norden der Insel. Entstanden sind diese bei verschiedenen Vulkanausbrüchen zum Beispiel des Teide Vulkans. Dabei ist die Lava in den Atlantik geflossen und dann erkaltet, was ungewöhnliche und bizarre Felsformationen entstehen ließ. Darin sammelt sich nun das Meerwasser und es sind Becken von verschiedenen Größen entstanden. 

Eines der bekanntesten dieser Naturschwimmbecken befindet sich in Garachico. Dieses entstand durch den Ausbruch des Vulkans Garachico im Jahr 1906. Von den Folgen dessen sind nur noch die, mittlerweile als gepflegtes Schwimmbad geführten, Meeresschwimmbecken übrig. Zwischen den Felsformationen gibt es tiefe Becken mit teilweise stärkeren Strömungen, aber auch abgegrenzte Bassins, die teilweise so flach sind, dass sie sich perfekt als Kinderbecken eignen. Hier kann die ganze Familie ein besonderes Badevergnügen erleben.

  

 

Erfahren Sie in unserer unten aufgeführten Liste mehr über die vielseitigen und schönen Strände Teneriffas und gewinnen Sie schon jetzt einen Eindruck Ihres Urlaubsziels.

 

San Marcos auf Teneriffa
Playa Almáciga bei Taganana
Puerto de la Cruz - Strand Jardin - Teneriffa Nord
Lago Martiánez in Puerto - Teneriffa Nord
Schwarze Sandstrand in Benijo
Playa de la Arena in Mesa del Mar
Strand von Bajamar in Teneriffa
Playa las Vistas - Teneriffa / Tenerife
Teneriffa Süd - Playa Arena
Playa Teresitas in Santa Cruz de Tenerife
Playa las Galgas in Teneriffa
Playa del Duque an der Costa Adeje
Strand del Duque in Teneriffa Süd
Playa Teresitas
Mit Ihrem Besuch auf private-holiday.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...