Llotja dels Mercaders

Das historische Gebäude Llotja dels Mercaders wird auch Llotja de Palma oder La Lonja de los Mercaders genannt. Es befindet sich in der Hauptstadt Palma, in Westen der Balearischen Insel Mallorca. Als ein Meisterwerk der bürgerlichen gotischen Architektur liegt es im Süden der Altstadt, nicht weit von der Kathedrale Le Seu entfernt.

Das Gebäude Llotja dels Mercaders hat einen rechteckigen Grundriss, dessen vier Fassaden mit achteckigen Türmen an den Seiten abgeschlossen sind. Es gibt zehn weitere Türme, die kleiner sind und als Strebepfeiler dienen, sie entsprechen den verschiedenen Abschnitten im Inneren des Gebäudes.

Im Osten befindet sich die Hauptfassade mit dem imposanten Eingangstor, das einen mit Pflanzen verzieren Rundbogen hat. In dem Rundbogen befindet sich eine Stuckfläche mit dem Engel der Handelsware, dem Ángel de la Mercadería. Die großen Fenster sind mit durchbrochenen Steinprofilen durchsetzt und bieten viel Licht.

Der Bau des historischen Gebäudes Llotja dels Mercaders begann im Jahre 1426. Die Pläne dafür lieferte der mallorquinische Architekt Guillem Sagrera. Ursprünglich gab es eine Frist von 12 Jahren, die allerdings nicht eingehalten werden konnte. Erst im Jahre 1447 wurde es von dem Baumeister Vilasolar beendet.

Das Gebäude wurde als erstes als Sitz der Seehandelsbörse genutzt, bis diese sich in den 1830er Jahren auflöste. Es wurden dort geschäftliche Transaktionen abgewickelt und es wurde als Börse genutzt. Danach wurde es für kurze Zeit als einfaches Lager für Waren genutzt, bis es während der Napoleonischen Kriegen in den Jahren von 1807 bis 1814 als Artillerie-Manufaktur diente. Die Kanonenfabrik wurde nach dem Krieg zurückgebaut, das Gebäude renoviert und dann als Gericht genutzt. Ein Museum für Malerei und Archäologie war im Llotja dels Mercaders in den Jahren 1886 bis 1962 untergebracht. Heute finden dort Kunstausstellungen statt.

Mit Ihrem Besuch auf private-holiday.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...