Flora und Fauna

FLORA 
Die Baleareninsel Mallorca hat mit mehr als 1.500 Arten eine sehr artenreiche Flora zu bieten. Viele von diesen Pflanzen sind endemisch, sie kommen entweder nur auf den Balearen oder sogar nur auf Mallorca vor.

Vielerorts auf Mallorca sieht man die Mastixsträucher (Pistacia lentiscus), die auch Wilde Pistazie genannt wird. Der Meerfenchel (Crithmum maritimum), auch Strandfenchel oder Bazillenkraut genannt, ist eine wildwachsende Pflanze, die viel Verwendung in der mallorquinischen Küche findet. Er wächst an der Küste, besonders im Gebiet von Tramuntana, im Einflußbereich der Gischt. Im 15. und 16. Jahrhundert war diese Pflanze besonders bei Seefahrern bekannt und beliebt, da sie reich an Vitamin C ist und so gegen Skorbut eingesetzt wurde. Nach dem Sammeln wurde der Meerfenchel eingelegt und so viele Monate haltbar gemacht. Noch heute findet er vielfach Verwendung bei den mallorquinischen Spezialitäten wie bei dem Reisgericht arròs brut oder dem Brot pa amb oli.

Im Naturpark Parc natural de la península de Llevant wachsen zahlreiche Zwergpalmen (Charnaerops humilis) und Dissgras (Ampelodesmos mauritanica). An einigen Stellen finden sich Stein-Eichen (Quercus ilex) und Aleppo-Kiefern (Pinus halepensis), sowie Johanniskraut (Hypericum balearicum) und Meeres-Gamander (Teucrium marum subsp. occidentale).

Eine weit verbreitete Pflanze ist die Garrigue, die auch Garriga genannt wird. Dabei handelt es sich um eine mediterrane Strauchheidenformation, die bis zu zwei Meter hoch werden kann. Der Name leitet sich von dem südlichen Teil des Cevennengebirges ab, das sich in Frankreich befindet.

FAUNA
Die Fauna von Mallorca hat nicht viele Säugetiere zu bieten, aber sie ist sehr reich an unterschiedlichen Vogelarten, zu denen unter anderem Reiher, Geier und Flamingos zählen. Besonders auf der Halbinsel des Llevant, im Park Parc natural de la Península de Llevant, gibt es sehr viele Vogelarten. Zu ihnen zählen die Korallenmöwen (Laurus audouinii), die Krähenscharben (Phalacrocorax aristotelis), Kormorane (Phalancrocorax carbo), Zwergadler (Hieraaetus pennatus), Wanderfalken (Falco perengrinus), Eleonorenfalken (Falco elenorae), Fischadler (Pandion haliaetus), Schmutzgeier (Neophron percnopterus) und Rotmilane (Milvus milvus).

Zu den größeren Säugetieren gehören die verwilderten Hausziegen, die häufig in der Serra de Tramuntana und den Serres de Llevant anzutreffen sind.

In der Trockenzeit bilden sich in den Torrents Brackwasserseen, die einen guten Lebensraum für viele verschiedene Insektenarten bieten. Die meisten Sumpfgebiete, die es in früheren Zeiten auf Mallorca gab, wurden trockengelegt. Heute gibt es noch das Sumpfgebiet S'Albufera in der Gemeinde Muro und das Sumpfgebiet S'Albufereta in der Gemeinde Alcúdia. Beide der heute noch existierenden Gebiete stehen unter Naturschutz.

Auf Mallorca gibt es auch Tierarten, die nur auf dieser Insel vorkommen. Zu diesen endemischen Arten gehören der Sturmtaucher (Ruffinus mauretanicus) und die Mallorca-Geburtshelferkröte (Alytes muletensis), die erst im Jahre 1979 wiederentdeckt wurde. Forscher gingen zunächst davon aus, daß sie seit über 2.000 Jahren ausgestorben sei, als die Art in subfossilen Funden aus dem mittleren und oberen Pleistozän entdeckt wurde, doch dann wurden auch lebende Exemplare gefunden. Die Geburtshelferkröte kommt nur in dem Gebirgszug der Serra de Tramuntana vor. Diese Amphibienart wird sowohl im Kastilischen wie auch in Katalanischen Ferreret genannt. Mit dem Balearischen Tatzenkäfer (Timarcha balearica) tritt die Geburtshelferkröte besonders oft im Naturschutzgebiet der Schlucht des Sturzbaches Torrent de Pareis auf.

Weitere endemische Tierarten auf Mallorca sind Schnirkelschnecken (Iberellus balearicus), Höhlen-Pseudoskorpione (Chthonius balearicus), Balearische Wechselkröten (Bufo viridis balearica) und Balearische Grasmücken (Sylvia balearica). Auf der Insel Sa Dragonera kommt die endemische Echse sargantanes vor.

An den Stränden von Mallorca findet man häufig die hübsche Dünen-Trichternarzisse (Pancratium maritimum), die oft als Strandlilie, in Katalanisch als Lliri de mar, bezeichnet wird.

Auch die Meeresfauna ist mit zahlreichen Arten vertreten, zum Beispiel mit der Mittelmeerschildkröte (Testudo hermanni hermanni), deren Bestände sich besonders gut in dem Naturpark Parc natural de la Península de Llevant erholen.
In der Gemeinde Sóller wurden in der Höhle San Matja Überreste einer 7.000 Jahre alten ausgestorbenen Höhlenziege (Myotragus balearicus) gefunden. Diese Höhlenziege war die letzte Überlebende ihrer Gattung zu der insgesamt sechs verschiedene Arten gehörten. Die jüngsten Skelette stammen aus einer Zeit von etwa 1800 v. Chr. und es wird angenommen, daß sie von Menschen ausgerottet worden ist. Weitere Funde stammen aus der Höhle Cova de Muleta, die sich ebenfalls in Sóller befindet, aus Son Gallard bei Deià und aus dem Gebirgszug Serra de Tramuntana. Einige Überreste sind im Museum von Deià zu bewundern.

Mit Ihrem Besuch auf private-holiday.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...