Wehrturm Castell de sa Punta de n'Amer

Der Wehrturm Castell de sa Punta de n'Amer befindet sich auf der Halbinsel Punta de n'Amer, in der Gemeinde Sant Llorenç des Cardassar, an der Ostküste der Balearischen Insel Mallorca. Der Turm befindet sich etwa 10 Kilometer südöstlich der Ortschaft Sant Llorenç des Cardassar. Oft wird er auch nur Es Castell oder Castell de n'Amer genannt.

Zwischen den beiden Orten Cala Millor und Sa Coma befindet sich die Halbinsel Punta de n'Amer. Sie ist ein Naturschutzgebiet in dessen östlichen Bereich sich der Wehrturm befindet.

Der Turm liegt auf einer Höhe von etwa 35 Metern, zur Ostküste sind es etwa 700 Meter, etwa 1.100 Meter nordwestlich befindet sich Cala Millor, etwa 1.500 Meter südwestlich befindet sich Sa Coma. 
Tagsüber kann der Wehrturm Castell de sa Punta de a'Amer besichtigt werden. Seinen heutigen Zustand verdankt er Restaurierungsarbeiten, die im Jahre 1969 an dem Turm und der Zugbrücke vorgenommen worden sind. Über die Geschichte des Turms informieren Dokumente und Ausstellungsstücke, die sich in einigen Schauvitrinen im Inneren befinden.

Die Quadersteine des Wehrturms wurden aus dem typischen Marès-Gestein gefertigt. Seine Gestalt ist eine Mischung aus rechteckiger Pyramide und kubischem Geschützturm. Auf jeder Seite befinden sich Schießscharten, umgeben ist der Turm von einem Graben über den eine hölzerne Zugbrücke ins Innere führt. Der Mechanismus der Brücke ist über eine Holzbrüstung erreichbar, die im Inneren um den Turm verläuft. Ein Vorratsbunker und eine Art Zisterne befinden sich in dem Graben.

Über eine Wendeltreppe aus Stein erreicht man die obere Plattform des Wehrturmes, die eine Kanone vom Typ Skorpion beherbergt.

Vom 15. bis 18. Jahrhundert gab es auf Mallorca viele Piratenüberfälle. Dies veranlaßte als ersten Vizekönig Lluis Vich im Jahre 1585 auf die Notwendigkeit der Errichtung eines Verteidigungsturms auf der Halbinsel Punta de n'Amer hinzuweisen. Im Jahre 1617 wurde der Bau des Turmes durch den damals für die Halbinsel zuständigen Rat der Stadt Manacor beschlossen, da es im Jahre 1611 einen großen Piratenangriff gegeben hatte. Allerdings fehlten die finanziellen Mittel, so daß die Errichtung erst später realisiert werden konnte. Nachdem es im Jahre 1688 einen weiteren Überfall gegeben hatte und der Kapitän von Muro, Capità de Muro, mit einigen Fischern gefangen genommen wurde, sagte die mallorquinische Inselregierung ihre Unterstützung zu. So konnte im Jahre 1693 mit dem Bau des Castells begonnen werden.

Im Jahre 1696 wurde der Turm fertiggestellt, der nicht nur zur direkten Verteidigung, sondern auch als Beobachtungs- und Meldeturm diente. Zu der damaligen Zeit gab es auf Mallorca ein Küsten-Festungsnetz, das aus vielen Türmen entlang der Küste bestand. Auf den Türmen war ein Korps der Turmwächter eingesetzt, das auf dem Wehrturm von Punta de n'Amer aus drei Wächtern bestand. Diese waren mit Pistolen, sogenannten Espingardes, Arkebusen, Musketen und Enterhaken ausgerüstet. Zwei Kanonen mit unterschiedlichen Kalibern standen ihnen auf der oberen Plattform zur Verfügung.

Im Falle eines direkten Angriffes war der Turm durch den in den Fels geschlagenen Graben und die Zugbrücke geschützt.

Nachdem der Turm ab Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Angriffe abnahmen, nicht mehr zur Verteidigung benötigt wurde, ging er bei einer Versteigerung in Privatbesitz über. In den Jahren 1936 bis 1939, zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs, war die Halbinsel für die Armee ein wichtiger Stützpunkt. Der Turm wurde von den Nationalisten als Vorratslager und Nachrichten-Standort des nationalen Abhörnetzes genutzt.

Bei der Schlacht um Mallorca im Jahre 1936, als die republikanischen Armeen an der Ostküste versuchten Mallorca wieder unter die Kontrolle der Zweiten Spanischen Republik zu bringen, wurde das Castell kurze Zeit von den republikanischen Truppen besetzt. Danach diente es den Franquisten zur Überwachung der Küstengewässer im Osten Mallorcas. Ein Nebengebäude, das am Fuße des Turmes errichtet wurde, stand den Soldaten als Unterkunft zur Verfügung. Heute befindet sich dort eine Gaststätte.

Man kann den Wehrturm über verschiedene, ausgeschilderte Wege erreichen. Der Hauptweg befindet sich in der Nahe des Strandes von Sa Coma an der Rancho de Sa Coma. Außerdem gibt es diverse Wanderwege von Sa Coma und Cala Millor aus, die durch das Naturschutzgebiet der Halbinsel zu dem Wehrturm führen.

Mit Ihrem Besuch auf private-holiday.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...