Guinate - Kleiner Ort am Vulkan La Corona im Norden Lanzarotes

Der kleine Ort Guinate im Norden der Insel Lanzarote gehört zu der Gemeinde Haría. Dieses ruhige und beschauliche Örtchen mit nur wenigen Einwohnern liegt direkt am Vulkan La Corona. Eine kleine Kapelle und weiße Häuschen machen Guinate zu einem idyllischen Ausflugsziel.

Der Aussichtspunkt von Guinate, der Mirador de Guinate, bietet einen fantastischen Blick von den ca. 600 Meter hohen Klippen. Man erblickt die Salinas de Janubio und den Strand Playa del Risco. Ebenfalls zu sehen ist das Chinijo-Archipel zu dem die Nachbarinseln Roque del Oeste, La Graciosa, Montana Clara und Alegranza gehören.

Im nahe gelegenen Tropical Park befinden sich einige exotische Pflanzen und Tiere, hauptsächlich Vögel. Der Park ist eine große Grünanlage, die auf der eher trockenen Insel heraussticht und zum Verweilen einlädt.

Die Gemeinde Haría ist von vielen Bergen und Palmen umgeben, was dem Ort auch den Namen "Tal der tausend Palmen" eingebracht hat. Allgemein ist die Landschaft hier im Vergleich zum Rest der Insel eher grün. Im hübschen Ortszentrum können Sie es sich in einer der traditionell kanarischen Tappas-Bars gemütlich machen. In der Nähe von Haría gibt es einge schöne Strände, die mit dem Auto erreicht werden können.

In der Gegend um Haría befindet sich außerdem der Aussichtsort Mirador del Rio, der von dem bekannten kanarischen Künstler Manrique entworfen wurde. Von dort aus können Sie einen wunderbaren Blick auf die Felsklippen und die benachbarte Insel La Graciosa genießen.

Trotz seiner überschaulichen Größe gibt es in der Umgebung von Guinate also tolle Dinge zu sehen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...