Windsurfen, Surfen und Bodyboarding auf Gran Canaria

Das die Bedingungen auf Gran Canaria für den Sport des Windsurfens ausgezeichnet sind, ist auf der ganzen Welt bekannt. Hier ist es, wo der deutsche mehrfache Weltmeister Björn Dunkerbeck eine Surfschule betreibt und sich fast rund um die Insel Surfspots aneinander reihen. Die besten von Ihnen finden sich an der Küste, die von Osten nach Süden verläuft, denn hier weht der Nordostpassat ungebremst die Küste entlang.

Wer noch zu den Anfängern des Windsurfens gehört, der sollte diese Küste meiden und sich im Südwesten der Insel auf das Surfbrett stellen. Hier sind die Bedingungen immer noch gut und man kann sich relativ sicher sein, dass die Bedingungen nicht zu extrem werden. Beliebte Anlaufpunkte sind hier die geschützteren Häfen von Puerto de Mogán und Puerto Rico, wo man das Wellenreiten auch prima erlernen kann.

Im Nordwesten der Insel ist das Gebiet bei Gáldar die Location, die die besten Bedingungen für die Windsurfer bietet. Ebenfalls im Norden, aber auf der östlichen Seite treffen sich die Surfer in Las Palmas, an der Playa de las Canteras. Dieser Strand ist durch seine Beliebtheit und den Trouble, der hier eigentlich immer herrscht, ein Garant für Publikum.

Wer sich an die Ostküste wagt, der sollte das Windsurfen wirklich gut beherrschen. Hier treffen sich Surfer, die zu den besten der Welt gehören. Die beiden bekanntesten Surfspots sind Pozo Izquierdo und die Playa de Vargas, an der auch jedes Jahr der offizielle PWA Wave Classic Grand Prix ausgetragen wird und die besten Windsurfer der Welt auf den Plan ruft. Gerade der Strand Pozo Izquierdo ist bekannt für seine ausgezeichneten Eigenschaften zum Windsurfen und zieht jedes Jahr tausende von Anhängern dieses Sportes an. Hier ist es auch, wo jedes Jahr offizielle Weltcuprennen stattfinden. Da der Stand eigentlich eher den Charakter einer Kieskuhle hat, wäre wohl ohne die Windsurfer hier nicht allzu viel los.

Auch wenn die Nordküste der Insel an einigen Plätzen die Windsurfer auf den Plan ruft, so gehört sie doch eigentlich den Wellenreitern und Bodyboardern. Der Grund ist die doch um einiges stärkere Brandung auf der nördlichen Seite Gran Canarias. Die Wellen hier erreichen auch mal höhen, die über die Größenordnung von fünf Metern noch hinaus gehen. Sie sind daher an der gesamten Küste zwischen Gáldar und Las Palmas ständige Gäste, auch oder gerade wenn das Wetter alle anderen Badegäste schon lange aus dem Wasser getrieben hat.

Wer sich allerdings nicht an der Nordküste während seines Urlaubes aufhält, der muss nicht gleich Trübsal blasen. Auch die vom Tourismus bevorzugte Ost- und Südostküste bietet an zahlreichen Stellen immer noch ausreichend Stellen, an denen sich gut surfen lässt.

Was die Ausrüstung angeht, so muss nicht das eigene Equipment mit auf die Insel gebracht werden. In so gut wie allen größeren Städten an der Küste, an denen diese Sportarten betrieben werden, finden sich entweder Surfschulen oder ein Verleih der benötigten Dinge. Somit ist auch für alle gesorgt, die sich erst im Urlaub spontan den Wellen oder dem Wind zuwenden wollen.

Für alle, die hier Sport erlernen wollen, geben wir hier noch die in unseren Augen beste Surfschule bekannt.

Dunkerbeck Windsurfing Center
Aguila Playa
Bung. Sideshore
Tel: 0034 – 661 052 975
Homepage: www.dunkerbeck-windsurfing.com

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen   OK

Wir bitten um einen kleinen Moment Geduld.

lade...