Reiseblog und News von privateHOLIDAY

Winzer auf Teneriffa freuen sich über gute Ernte

Die Winzer auf der größten Insel der Kanaren hatten es in den letzten Jahren nicht immer ganz leicht. Lang anhaltende Trockenperioden und Hitzewellen hatten sowohl die Menge, als auch die Qualität der Trauben nicht unbedingt positiv beeinflusst. Die diesjährige Lese lässt die Bauern jedoch aufatmen. 24 % mehr als im letzten Jahr, und das bei einer durchaus ansprechenden Qualität, machen zwar noch keine Rekordernte aus, lassen die Gesichter aber dennoch strahlen.

Allgemein gute Qualität bei meist größerer Menge

Bei drei der fünf Denominationen der Insel (Abona, Valle de Güímar, Tacoronte-Acentejo, Ycoden Daute Isora und Villa de La Orotava) haben die Winzer Ergebnisse erzielt, die allgemein als „normal“ bezeichnet werden. Mehr als 5,1 Millionen Kilo Trauben konnten zwischen August und November geerntet werden. Dies entspricht etwa einer Million Kilo mehr als im Jahr 2012. Im Valle de Güimar und in Abona jedoch mussten Einbußen von 18 bzw. 23 % verzeichnet werden.

Auf den 975 Hektar Anbaufläche in Abona wurden 250.000 Kilo weniger geerntet, was auf eine Hitzewelle in diesem Teil der Insel zurückzuführen ist. Dadurch blieben die Trauben sehr viel kleiner als bei den Nachbarn der anderen Lagen. Die Qualität jedoch hat auch hier nicht gelitten. Geschmack, Geruch und Farbe sind ausgezeichnet und lassen keine Wünsche offen.

Im Valle de Güimar, dem kleinsten Anbaugebiet auf Teneriffa, wurde mit neuen Sorten experimentiert. Auf der geringsten Anbaufläche gibt es hier die größte Vielfalt an unterschiedlichen Sorten. 14 verschiedene Trauben werden an den Hängen rund um Güimar angebaut. Da ist noch eine Menge Pionierarbeit zu leisten, die nicht auf Anhieb mit großen Mengen belohnt wird. Aber auch hier trugen zu hohe Temperaturen dazu bei, dass auf den 240 Hektar Anbaufläche 70.000 Kilo weniger als im vergangenen Jahr eingefahren werden konnten. Insgesamt fanden 330.000 Kilo Weintrauben den Weg aus diesem Anbaugebiet in die Kellereien.

Erfolgreiche Ernte im größten Anbaugebiet der Insel

Ein besonders positives Ergebnis erzielten die Winzer im größten Anbaugebiet Teneriffas. Die Denomination Tacoronte-Acentejo konnte ihre Ernte um mehr als 25 % steigern. Auf 1.128 Hektar wurden hier in diesem Jahr fast 2 Millionen Kilo der edlen Früchte geerntet, das sind ca. 400.000 mehr als im Jahr 2012. Auch im Gebiet von Tacoronte-Acentejo sind die Weinbauern mit der Qualität der Lese sehr zufrieden. Der Jahrgang 2013 wird sich nicht nur durch die gesteigerte Menge auszeichnen, sondern auch durch einen exzellenten Geschmack.

Die Liebhaber kanarischer Weine können sich also auf hervorragende Weine freuen und sicher sein, dass es auch genügend Flaschen der edlen Tropfen geben wird. Die Preise werden sich nach Angaben der Winzer in etwa auf dem Niveau der vergangenen Jahre bewegen, was die Kunden sicherlich gerne zur Kenntnis nehmen werden.