Neue Vorschriften bedrohen Dorffeste auf La Palma

Die bedauerliche Tendenz, das ganze Leben in Regeln und Vorschriften pressen zu wollen, hat nun auch La Palma erreicht. Immer neue Vorschriften, Verbote und Regulierungen machen es immer schwieriger, überhaupt noch etwas zu unternehmen. Dass ein gedeihliches Zusammenleben allgemeingültige Regeln und Gesetze braucht, damit nicht das totale Chaos ausbricht, steht wohl außer Frage. Wenn aber regelwütige Politiker und Beamte mit immer neuen Vorschriften jede Initiative behindern, ist dies eindeutig ein Fall von bürokratischem Übereifer. Wenn sich die Menschen nicht mehr ungezwungen zu einem fröhlichen Nachbarschaftsfest zusammenfinden können, ohne zuvor unzählige Genehmigungen einzuholen und sich bis ins kleinste Detail für alle Eventualitäten absichern müssen, ist es nicht verwunderlich, wenn sich am Ende niemand mehr dazu bereit erklärt, diesen immensen Aufwand zu treiben und die Verantwortung für die Einhaltung aller Regelungen zu übernehmen.

Bewohner hoffen auf Einsicht der Behörden

Sich einfach mit seinen Nachbarn zu treffen und gemeinsam den Zusammenhalt in seinem Barrio zu feiern und zu stärken, wird in Zukunft auf La Palma wohl immer seltener vorkommen. Einige Verwaltungen in den Städten und Gemeinden auf der Insel machen es den Bürgern mittlerweile zur Auflage, einen detaillierten Notfall- und Rettungsplan bei den zuständigen Behörden einzureichen, wenn sie sich zu den traditionellen Nachbarschaftsfesten in den einzelnen Stadtteilen zusammenfinden möchten.

Von den Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, um solche Feste zu organisieren, wird nun noch verlangt, einen Verantwortlichen aus ihrer Mitte zu benennen, der für alle Sicherheitsfragen verantwortlich sein soll. Dabei besteht die Gefahr, dass derjenige, der diese Aufgabe übernommen hat, im Falle eines Unglücks haften muss. Dass dazu kaum jemand bereit sein dürfte, ist nur allzu verständlich. Wer möchte schon persönlich für etwas haftbar gemacht werden, auf das er im Zweifelsfall gar keinen Einfluss hat. Sollten die Gemeindeverwaltungen also auf diesen neuen Vorschriften bestehen, wird es auf La Palma wohl bald keine Nachbarschaftsfeste mehr geben.

Der Widerstand gegen diese Überregulierung formiert sich derzeit in verschiedenen Städten, sodass es am Ende vielleicht doch ein Einsehen der Behörden geben wird.