Reiseblog und News von privateHOLIDAY

Nachrichten von den kanarischen Inseln in der Übersicht

Südflughafen auf Teneriffa und Hafen Santa Cruz in Sicht
Der Transportausschuss des Europäischen Parlaments hat einer Dringlichkeitseingabe der kanarischen Inselregierung entsprochen und der Aufnahme der Großprojekte Hafen Santa Cruz und Südflughafen San Reina in das „Transeuropäische Verkehrsnetz“ (TEN-T) zugestimmt. Damit haben die Kanaren nunmehr Zugriff auf zusätzliche Regionalfördermittel der Europäischen Union, die insgesamt 50 Mrd. Euro zur Förderung von Breitband-, Energie- und Transportnetzen umfassen.

Die spanische Zentralregierung hatte nur den Hafenausbau sowie den Ausbau des auf Gran Canaria befindlichen Flughafens Gando befürwortet, war aber mit ihrem den Hafen betreffenden Antrag in Brüssel gescheitert. Die Regierung von Teneriffa unter Leitung von Ricardo Melchior, dem Cabildo-Präsidenten Teneriffas und die lokale Wirtschaft äußerten sich entsetzt über den Ausschluss der Insel aus dem europäischen Programm förderungswürdiger Transportprojekte. Alle politischen Parteien, die Inselverwaltung und Unternehmen gründeten die Initiative „#TFseMueve“, um ihren entschlossenen „Einsatz für Teneriffa“ zu zeigen. Die Erleichterung über die Ende 2012 in Brüssel nach monatelangen Aktivitäten von „TFseMeuve“ auf Teneriffa und in Brüssel getroffene Entscheidung ist nun auf der Insel allerorten zu spüren.

Personalausweise in Auslandsvertretungen erhältlich

Bereits seit November 2010 hatten Deutsche mit Wohnsitz in Spanien einen Anspruch auf einen deutschen Personalausweis, der allerdings bei einem persönlichen Besuch in Deutschland zu beantragen war. Nach einer Mitteilung der Madrider Deutschen Botschaft sind in bestimmten Auslandsvertretungen ab Januar 2013 deutsche Personalausweise erhältlich. Auf den Kanarischen Inseln gehört das Konsulat Las Palmas de Gran Canaria zu den ausstellungsberechtigten Behörden. Der Ausweis, der ein den biometrischen Anforderungen entsprechendes Passfoto voraussetzt, besitzt bei bis zu 23-Jährigen eine Gültigkeitsdauer von sechs und bei Personen ab einem Alter von 24 Jahren zehn Jahren.

Für die Ausstellung eines Personalausweise werden 58,80 € berechnet, die sich aus einer Grundgebühr von 28,80 € und einem Auslandszuschlag von 30 € zusammensetzen. Wegen der im Sommerhalbjahr meist stärkeren Frequentierung des Konsulates durch Touristen sollten deutsche Residenten auf den Kanaren die Wintermonate für eine Terminvereinbarung im Konsulat zwecks Beantragung eines Personalausweises nutzen.

Karneval auf den Kanaren

Am 16. Januar fiel in Santa Cruz de Tenrife der Startschuss für den Karneval auf den Kanarischen Inseln, der nach den Karnevalsveranstaltungen in Brasilien weltweit zu den berühmtesten Sessionen zählt. Der Karneval in Santa Cruz steht in diesem Jahr unter dem Motto „Bollywood: Indien“. Fantasievolle indische Kostüme werden also die Festivitäten prägen. Der Schwerpunkt der Karnevalssaison befindet sich zwischen dem 6. und dem 17. Februar.

Die in Santa Cruz stattfindenden Galaveranstaltungen werden vor einer riesigen LED-Leinwand stattfinden, die 8 Meter hoch und 60 Meter breit sein und unterschiedlichste virtuelle Kulissen erlauben wird. Diese Szenerie bildet auch den Hintergrund der mit besonderer Spannung erwarteten Wahl der Karnevalskönigin. Die 1982 in Puerto De La Cruz auf Teneriffa geborene, international renommierte Künstlerin Nalaya Brown (alias Natalia Rodríguez) wird im Rahmen dieser Galaveranstaltung ebenfalls auftreten. Nalaya Brown, die zu Beginn ihrer Karriere als Jazzsängerin bekannt wurde, war im Jahr 2011 die einzige aus Spanien stammende Interpretin beim „Rock in Rio“. Vor einem Millionenpublikum war die Sängerin von „Supermartxe“ auch im römischen Circus Maximus zu sehen.

Solar alles klar auf den Kanaren

300 Tage Sonne im Jahr. Kraftwerke auf solarer Basis sollen ausgebaut werden.

Mit mindestens 300 Tagen lachender Sonne im Jahr lockt das kanarische Klima nicht nur die Arbeit fliehende Urlauber, sondern auch Umsatz schaffende Firmen auf die Inseln. So meldet Conergy, dass es weitere Kraftwerke auf solarer Basis auf Fuerteventura bauen wird.

Deren grüner Strom wird wesentlich zur nachhaltigen Produktion von Gemüse und Obst beitragen, die eine wirtschaftliche Grundlage der vulkanischen Insel darstellt. Außerdem werden diese Anlagen an jedem Sonnentag etwa jene Emission an Kohlendioxid vermeiden, die ein von Deutschland kommender Jet erzeugt.

Die Grippe landet und schlägt hohe Wellen

Wegen des besonders zahmen Wetters auf den Kanarischen Inseln geht es hier meist nur der Grippe schlecht. 2013 bildet jetzt eine Ausnahme von dieser schönen Regel: Derzeit stecken sich Menschen hier knapp sechsmal öfter an als sonst in Spanien.

Mit jedoch nur gut einem Fall je 1.000 Insulanern – ob Einwohner oder Touristen – dürfen die Gesunden weiterhin entspannt ihr sonniges Dasein genießen. Weiter zeigt sich diese bisweilen grimmige Krankheit derzeit von ihrer milden Seite: Im jetzigen Ausbruch sind nur gut zehn der über zwei Millionen Bewohner der Islas Canarias in eine das Leben
bedrohende Lage geraten.

Neues Leben: Tod, wo ist dein Stachel?

Dem Loro Parque in Puerto de la Cruz ist unlängst ein besonderer Wurf geglückt: Gleich fünf weitere Stachelrochen sehen dort nun das Licht Teneriffas. So trägt dieser Tierpark als einer von bis dato lediglich drei Institutionen in ganz Europa zum Erhalt dieser gefährdeten Spezies (Dasyatis americana) bei.

Die noch kleinen Haie – denn zu jener Familie von Fischen gehören die neuen Stars im Park – kreuzen derzeit gierig nach Neuem durch ihre weit über 1.000 Kubikmeter Wasser, das frisch aus dem Atlantik kommt. So fördern sie nebenbei die Ökonomie der größten Insel der Kanaren: Immerhin ist der Zoo ist mit der wichtigste Arbeitgeber seiner Provinz. Jobs ahai!