Reiseblog und News von privateHOLIDAY

Museo Naval auf La Palma mit neuem interaktivem Konzept

Museum wurde modernisiert
Auch wenn Columbus auf seinen Fahrten nach Amerika La Palma rechts liegen ließ und seinen letzten Stopp vor der langen Überfahrt über den Atlantik in die neue Welt lieber auf La Gomera einlegte. So haben die Palmeros dem großen Seefahrer inmitten der Inselhauptstadt Santa Cruz doch ein Denkmal gesetzt.

Unübersehbar steht auf der Plaza de la Alameda der Nachbau der spanischen Galeone Santa Maria. Auf einem solchen Schiff hatte Cristobal Colón, wie der Entdecker in Spanien genannt wird, einst den Atlantik überquert. Mit der Nachbildung in Santa Cruz de la Palma wäre dies kaum möglich. Da sie nur von außen wie eine Holzkonstruktion aussieht. In Inneren ist das Bauwerk aus dem Jahre 1940 nämlich aus Beton.

Seit dem Jahr 1975 ist in dem auffälligen Gebäude das Museo Naval del Barco de La Virgen, das Marinemuseum, der Insel untergebracht. Nach einer umfassenden Renovierung 2009 erstrahlt es in neuem Glanz. Es kann nun wieder seine bedeutende Rolle bei der alle fünf Jahre stattfindenden Bajada de la Virgen de las Nieves einnehmen. Doch nicht nur bei dieser Wallfahrt spielt dieses Wahrzeichen La Palmas eine wichtige Rolle.

Für Urlauber auf der Insel gehört ein Besuch im Marinemuseum zu den Dingen, die sie nicht verpassen sollten. Zu sehen sind dort nicht nur alte Seekarten, sondern auch maritime Alltagsgegenstände aus dem 15. Jahrhundert. Seit Neuestem wird den Besuchern die Geschichte der Seefahrt und das Leben an Bord eines solchen Schiffes auch auf interaktive und audiovisuelle Art und Weise nähergebracht. Mit dem neuen Konzept ist das Museum in der Moderne angekommen. Es wird so noch mehr als zuvor zu einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten auf der Isla Bonita.

(Foto von Axel Brocke/flickr.com Lizenz: BY-SA)