Mandelblütenfest in Tejeda auf Gran Canaria

Das nächste Wochenende ist für die kleine Stadt Tejeda in den Bergen von Gran Canaria ein besonders spannendes. Am 1. Februar wird dort nämlich nicht nur die 45. Ausgabe des Mandelblütenfestes gefeiert. Auch eine sehr begehrte Auszeichnung wird verliehen, um die sich die etwa 2000 Einwohner des Ortes beworben haben.

„Pueblo bonito“ – schönes Dorf – so der Titel, den bislang lediglich 24 Gemeinden in ganz Spanien für sich beanspruchen dürfen. Tejeda könnte ab nächster Woche als erstes und einziges Dorf auf den Kanarischen Inseln in diesen erlauchten Kreis aufgenommen werden. Ob es mit der Bewerbung geklappt hat und Tejeda sich zu den schönsten Dörfern des Landes zählen darf, erfahren die Bewohner auf der Touristikmesse Fitur, die vom 28. Januar bis zum 1. Februar ihre Tore in Madrid öffnen wird. Mit seiner einmaligen Lage in mehr als 1000 Metern Höhe, seinen spektakulären Ausblicken und seinem gepflegten Stadtbild hat Tejeda gute Chancen, diesen Titel in Zukunft führen zu dürfen.

Die Feier findet trotzdem statt

Doch ganz gleich wie die Entscheidung der Bewerbungskommission ausfallen wird, gefeiert wird am nächsten Sonntag ganz sicher. Zum 45. Mal laden die Bewohner des Dorfes zu ihrer beliebten Fiesta del Almendro ein. Die Veranstalter erwarten, dass etwa 15.000 Besucher an diesem Tag ihren Weg zum Fest der Mandelblüte in die Bergstadt finden. Mit traditioneller Musik und typischen Gerichten wollen die Bewohner Tejedas, Einheimische und Gäste aus aller Welt davon überzeugen, dass ein Besuch in den Bergen von Gran Canaria und besonders beim ältesten Fest dieser Art auf der Insel eine äußerst bedenkenswerte Alternative zum einem Tag am Strand ist.