La Graciosa – Der Geheimtipp der Kanaren

Wenn man an die kanarischen Inseln denkt, dann denkt man sofort an Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote. Doch die kleinen, unbekannten Inseln der Inselgruppe darf man nicht vergessen. So wie La Graciosa. Die kleine Insel wurde erst 2018 als achte bewohnte Insel der Kanaren anerkannt und ist deshalb für die Minderheit ein Begriff. La Graciosa hat ihren ursprünglichen Charme bewahrt, weswegen man auf der Insel lediglich zwei Städte, keine Hotels und keine asphaltierten Straßen findet. Von den Einwohnern wird die Insel liebevoll „Die Anmutige“ genannt und ist definitiv noch ein Geheimtipp. Die Landschaft der Insel ist eher karg und wüstenähnlich, dennoch überzeugt sie mit wahrer Schönheit.  Was du alles währen deinem Urlaub auf der kleinen Insel erleben kannst und was dich sonst dort erwartet erfährst du hier.

Die kleine Insel La Graciosa von der Ferne

Die kleine Insel La Graciosa von der Ferne

Anreise

Die Anreise auf La Graciosa ist ausschließlich von der großen Schwester Insel Lanzarote möglich. Im Norden Lanzarotes liegt der Fischerort Órzola und von dort aus fahren täglich mehrere Personen-Fähren nach La Graciosa. Die Fahrt dauert ca. 25 Minuten und schon ist man im Inselparadies. La Graciosa eignet sich daher perfekt für einen Tagesausflug. Wer aber etwas länger auf der Insel verweilen will, für den eignet sich ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung auf La Graciosa ideal.

Strände

Durch das subtropische Klima der Insel herrscht hier das ganze Jahr über ein mildes Klima – „Der ewige Frühling“. So kann man besonders in den Wintermonaten dem kalten Wetter entliehen und am Strand die Sonne genießen. Ein besonderer Strand ist die Playa de Las Conchas. Der große Strand bietet einen herrlichen Anblick mit türkisblauem Wasser und hellem Sand. Jedoch sollte man hier sehr vorsichtig sein und muss eventuell auf das Baden verzichten, da die Wellen hier so hoch und wild sein können, dass es gefährlich werden kann. Am Strand Playa La Francesca hingegen sieht das ganz anders aus. Hier sind die Wellen eher ruhig und so eignet sich der Strand an ruhigen Tagen sogar für Familien. Auch an diesem Strand trifft man auf einen Anblick wie in der Karibik. Das klare Wasser schimmert in einem hellen Blauton und der Kontrast zu dem hellen Sand ist ein traumhafter Anblick. Neben diesen zwei bekannten Stränden gibt es noch viele weitere kleine Strände auf La Graciosa zu entdecken.

Playa la Francesca

Playa la Francesca

Wandern

Die kleine Insel lässt sich durch die geringen Distanzen hervorragend zu Fuß erkunden. Da es keine asphaltierten Straßen gibt, erstreckt sich das Wegenetz in jede Himmelsrichtung. Am Fährhafen kann man sich eine kleine Karte geben lassen, auf der die Routen mit Kilometeranzahl inklusive Dauer vermerkt sind. Man sollte sich jedoch vorher mit ausreichend Proviant eindecken, da man unterwegs wohl auf keine Geschäfte stoßen wird. Der Wind und die Kraft der Sonne sollte man während der Wanderung auf keinen Fall unterschätzen.

Mountainbike Tour

Mit dem Fahrrad lässt sich die Insel durchaus auch sehr einfach erkunden. Die Distanzen sind wie bereits erwähnt nicht besonders groß, sodass man mit dem Fahrrad die gesamte Insel erkunden kann. In Caleta del Sebo trifft man auf zahlreiche Fahrradverleihe, wo man sich ein Rad für den ganzen Tag oder auch eine Woche mieten kann. Die Preise sind hierbei human. Auch auf dem Rad sollte man aber den starken Wind, die Sonne und den Sand nicht unterschätzen. Somit können auch die kleinen Distanzen mitunter sehr anstrengend werden. Jedoch ist es mit jedem Fitnesslevel machbar.

4×4 Offroad-Tour

Möchte man es gemütlicher, kann man die Insel auch bequem mit dem Jeep bei einer Offroad-Tour erkunden. Bei der geführten Tour werden alle Sehenswürdigkeiten der Insel angesteuert, sodass man mit Sicherheit nichts verpasst. Über die hügelige Landschaft der Insel verspricht die abenteuerliche Tour ein aufregendes Erlebnis.

Caleta del Sebo

Die kleine Hauptstadt der Insel Caleta del Sebo verfügt über einen malerischen Fährhafen, welcher ein traumhaftes Bild abgibt. In der Stadt gibt es zahlreiche Cafés, Restaurants und Bars, welche bestens für das leibliche Wohl sorgen. Das Stadtbild ist von weißen Häusern im Kontrast zum tiefblauen Meer geprägt. Auch ein Stadtstrand ist vorhanden. Es gibt auch sehr interessantes Museum, das Museo Chinijo. Dort kann man sich auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit der Region begeben. Das Naturkundemuseum gibt einen Einblick in die Geschichte rund um die verträumte Insel. Die Stadt ist auch der Star- und Endpunkt für alle Touren über die Insel.

Caleta del Sebo

Caleta del Sebo

Da die kleine Insel im Vergleich zu den anderen kanarischen Inseln noch relativ unbekannt ist, kann man hier ideal Abstand und Ruhe vom Alltag gewinnen. Zudem besitzt die Insel durch ihren ursprünglichen Charme einen Abenteuer Faktor und steht den anderen Inseln in nichts nach. Wunderschöne Szenerie ist bei einem Ausflug auf La Graciosa garantiert und so macht die Insel ihrem Namen alle Ehre.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kategorien Kanaren. Lesezeichen auf den Permalink.