Hochzeit unter Palmen

Der schönste Tag im Leben, an dem man einem geliebten Menschen das „Ja“ für ein gemeinsames Leben geben möchte, wird in aller Regel akribisch vorbereitet und möglichst perfekt geplant.

Alles soll stimmen, Blumendekor, Musik, Kleidung und vor allem das Wetter. Möge die Sonne immer für uns scheinen. Doch nichts ist eben auch so unvorhersehbar, wie das Wetter. Wer aber wünscht sich für den gemeinsamen Start ins Leben schon, dass der Himmel weint.

La Palma, die kleine verträumte Insel inmitten des Atlantiks, hat neben ganzjähriger Sonnenschein-Garantie mit wenigen Ausnahmen aber nicht nur gutes Wetter zu bieten. Hier gibt es für fast jeden Geschmack denn passenden Rahmen. Romantische Berge und urwüchsige Drachenbaumhaine, einsame Strände, feurige Vulkanlandschaften und dazu milde Temperaturen um 20 Grad über das gesamte Jahr. Mittlerweile haben sich hier auch professionelle Hochzeitsagenturen etabliert. Die sich neben dem Finden der perfekten Kulisse auch um alle anderen Belange kümmern. Damit die Hochzeit zum unvergesslichen Augenblick werden kann.

Hochzeitsmesse im Parador von La Palma

Am kommenden Samstag, dem 1. März veranstaltet das Hotel Parador in Kooperation mit der Wedding-Planer-Agentur „D-Bodas“ die zweite Messe dieser Art rund um das Thema Hochzeit. In der Zeit von 15 Uhr bis 20 Uhr kann man sich hier von den Profis beraten. Oder sich einfach auch nur ein wenig inspirieren lassen. Die Wedding-Planer unterstützen gerne beim Finden eines spezialisierten Fotografen, dem passenden Blumenarrangement, der Hochzeitstorte oder dem Brautkleid. Sie kümmern sich auf Wunsch auch um entsprechende Einladungen und vieles mehr. Sie sorgen so mit kreativen und unkomplizierten Lösungen für ein gelungenes Fest.

Hochzeit auf La Palma

hochzeit

Wer nicht auf La Palma lebt, hier aber dennoch gerne heiraten möchte, kann sich diesen Wunsch auf verschiedene Weise erfüllen. Für eine standesamtliche Trauung müssen Europäer einige bürokratische Hürden überwinden, weshalb der wesentlich einfachere Weg die Möglichkeit der „freien Trauung“ ist. Diese kann man hier an unsagbar vielen Orten vollziehen. Ob Sport begeisterte im Brautkleid auf dem Bike durch die üppige Landschaft fahren und sich ihr „Ja“ geben oder Freunde des Tauchsports abtauchen, um sich unten im Meer die ewige Treue zu geloben. Die Möglichkeiten sind fast unerschöpflich und der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Eine standesamtliche Trauung muss man hingegen gut vorbereiten. So benötigt man neben der internationalen Geburtsurkunde und dem Ausweis einen Nachweis über einen spanischen Wohnsitz in der letzten zwei Jahren. Dazu ein Ehefähigkeitszeugnis, den Antrag auf Eheschließung und zwei spanischsprachige Trauzeugen. Alle Dokumente müssen auch als beglaubigte spanische Übersetzung vorgelegt werden.

Etwas unkomplizierter gestaltet sich die Sache, wenn zumindest einer der beiden künftigen Eheleute Spanier/in ist oder mindestens seit zwei Jahren einen spanischen Wohnsitz hat. Genaue Auskunft über die aktuelle Gesetzeslage erteilt das Konsulat.