Reiseblog und News von privateHOLIDAY

History Channel dreht Dokumentarfilm über die Villa Winter auf Fuerteventura

Die mysteriöse Villa Winter
Der amerikanische TV-Sender produziert derzeit eine achteilige Dokumentation über einige Orte in Spanien, die während des 2. Weltkriegs von Bedeutung waren. Einer dieser Orte ist die geheimnisvolle Villa Winter bei Cofete auf Fuerteventura. Das imposante Anwesen, das der deutsche Ingenieur Gustav Winter errichtet hat, ist seit vielen Jahren Objekt wilder Spekulationen. Schon bei der Frage nach dem Baujahr des Hauses gehen die Angaben auseinander. In manchen Quellen ist behauptet, der Bau der Villa hat bereits 1936 begonnen. Andere gehen jedoch davon aus, dass er die Villa erst zu Beginn der 1940er Jahre errichtet hat. In einem Interview, das Gustav Winter kurz vor seinem Tod im Jahr 1971 dem „Stern“ gegeben hat, gab er an, dass die Villa erst 1958 erbaut sei, was die Spekulationen über die Bedeutung des Bauwerks noch weiter anheizte.

Ebenso widersprüchlich wie die Angaben über das Baujahr, sind die Vermutungen darüber, zu welchem Zweck er das Anwesen errichtet hat. Während eine Gruppe behauptet, es handele sich bei der Villa Winter um einen Fluchtpunkt deutscher Nazis, die nach dem Ende des 2. Weltkriegs auf ihrem Weg nach Südamerika hier vorübergehend untergebracht waren, sind andere davon überzeugt, dass das Anwesen Teil eines geheimen U-Boot Hafens war, den die Nazis auf Fuerteventura errichten wollten. Stichhaltige Beweise gibt es weder für die eine noch für die andere Theorie. Vielleicht schafft es ja die Dokumentation des History Channels nun etwas Licht in die Geschichte um die Villa zu bringen. Wer möchte, kann sich auch selbst einen Eindruck von dem geheimnisvollen Bauwerk machen. Seit einiger Zeit kann die Villa Winter besichtigt werden.

(Foto von Dirk Vorderstraße/flickr.com Lizenz: BY)