Flugverbindungen von Deutschland nach La Palma werden drastisch reduziert

La Palma, das kleine Eiland am westlichen Rande des Kanarischen Archipels, hat sich in den vergangenen Jahren bei deutschen Urlaubern vom Geheimtipp zum beliebten Ferienziel gewandelt. Die Schönheit und Intimität der Insel begeistern vor allem Wanderer und Naturliebhaber, die mit dem Massentourismus der großen Touristendestinationen, wie Gran Canaria oder Teneriffa, nicht viel anfangen können.

Normalerweise sind auf einem Flughafen hier Flugzeuge zu sehen.

Normalerweise sind auf einem Flughafen hier Flugzeuge zu sehen.

Trotz der gestiegenen Übernachtungszahlen hat die Insel ihren ganz speziellen Charme behalten und erlaubt so entspannte Ferien in der herrlichen Umgebung der kanarischen Bergwelt oder an Stränden, die längst nicht so überfüllt sind, wie man es von den großen Schwestern gewohnt ist.

Weniger Flüge trotz steigender Beliebtheit

Diese Ruhe und Abgeschiedenheit könnte im nächsten Sommer noch größer werden. Aus Deutschland kommen die meisten der Touristen, die alljährlich auf La Palma ihren Urlaub verbringen. In Zukunft wird es für sie jedoch nicht mehr so ganz einfach sein, mit dem Flugzeug auf ihre Lieblingsinsel zu gelangen.

Während der Sommersaison 2012 hatten die beiden großen deutschen Airlines Condor und Air Berlin zusammen noch 8 Flüge pro Woche von Deutschland nach La Palma angeboten. Das wird sich jetzt allerdings drastisch ändern. Im Sommer 2013 werden jede Woche nur noch drei Flieger von Condor und einer von Air Berlin zu dem sympathischen kleinen Flughafen von Villa de Mazo abheben. Raúl Camacho, Mitglied des Inselrates, betrachtet diese Entwicklung mit großer Sorge, zumal es für die verbleibenden 4 Flüge auch keine Garantie gibt. Betrachtet man die derzeitigen Planungen der Fluggesellschaften, gehen allein mit der Reduzierung der Flüge um 50% in den Monaten Mai bis Oktober 2013 15.700 Plätze in den Ferienfliegern verloren.

England zieht nach

Und die „Alemanes“ sind nicht die einzigen, die ihre Flugfrequenzen beschneiden wollen. Auch die Engländer, die allerdings keine so große Rolle wie die Deutschen bei den Touristenzahlen auf La Palma spielen, werden ihre direkten Verbindungen von Insel zu Insel verringern.
So wird es also in den nächsten Monaten etwas schwieriger und wohl auch teurer werden, wenn man auf direktem Wege seine Trauminsel im Atlantik ansteuern möchte. Das lästige Umsteigen und Warten auf Anschlussflüge wird dann wohl öfter als bisher die Anreise nach La Palma erschweren und den einen oder anderen vielleicht auch ganz davon abhalten, die Insula bonita zu besuchen.