Die Schonzeit ist vorbei – Schnäppchenjagd auf Teneriffa ist eröffnet

Die meisten der Menschen, die in diesen Tagen ins Kongresszentrum an der Avenida Maritima in Santa Cruz de Tenerife kommen, sind auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem ultimativen Schnäppchen. Sie streifen durch die Gänge der Ausstellungshallen und schlagen zu, wenn sie ein Angebot erspähen, dem sie nicht widerstehen können. Oft stand das erlegte Objekt der Begierde gar nicht auf der Liste der Dinge, die man eigentlich gesucht hatte.

Wenn es denn überhaupt einen Einkaufzettel gibt, wird dieser auf der Rabattmesse rasch zur Makulatur. Die überwiegende Mehrheit der Besucher der Exposaldo, die nun schon im 9. Jahr in Santa Cruz zu Gast ist, lässt sich inspirieren und verführen von dem überwältigenden Angebot, das die Aussteller bereithalten. Vom BH für 1 Euro, über eine Massage für 8 Euro, bis zum Auto für 3.500 Euro reicht das Angebot. Waren und Dienstleistungen aus nahezu allen Bereichen kommen hier zu Preisen unter die Leute, die kaum zu toppen sind.

Dabei handelt es sich nicht nur um billige Ramschware, die natürlich auch zu finden ist. Sondern in der Regel um Produkte von bekannten Firmen, die für viele Konsumenten in der derzeit schwierigen ökonomischen Lage in den regulären Markenshops der glitzernden Einkaufsmeilen nicht zu bezahlen sind. Zum ersten Mal wurde nämlich das „Outlet Top Marcas“, in dem nur erstklassige Qualitätsprodukte von begehrten Anbietern in die Regale und auf die Ständer kommen, in die Schnäppchenmesse integriert. Mehr als 140 Aussteller sind mit über 200 Ständen auf der Ausstellung vertreten, die geschätzte 40.000 Interessenten besuchen.

So können ein Dutzend Paar Socken für 5 Euro oder drei Röcke für einen Zehner den Besitzer wechseln. Auch genauso hochwertige Lederartikel und Qualitäts-Haushaltswaren, die nicht nach dem ersten Gebrauch ihren Dienst quittieren, werden geboten. Kleidung, Schuhe und Accessoires nehmen den größten Teil der 15.000 qm großen Ausstellungsfläche ein. Jedoch sind auch Angebote aus der Elektroniksparte, dem Automobilsektor und vielen anderen Branchen in den Hallen des Messegeländes zu finden. Darüber hinaus werden auch Dienstleistungen verschiedenster Art auf der Exposaldo zu erstaunlich günstigen Preisen unter das kaufwillige Volk gebracht.

Weniger Eintrittsgeld als im Vorjahr

Wer sparen will, muss allerdings zunächst einmal zahlen, nämlich drei Euro Eintritt. Es sei denn, er ist älter als 65 oder jünger als 10, dann ist der Besuch des Rabattparadieses gratis. Für das Eintrittsgeld, das im Vergleich zum Vorjahr 50 Cent günstiger ist, erhält man auch Einkaufsgutscheine in gleicher Höhe. Wegen der Krise ist die Lage nicht so rosig wie bei den ersten Ausgaben der Exposaldo. Deshalb senkt man nicht nur die Eintrittspreise für die Besucher, sondern auch die Gebühren und Standmieten, die die Aussteller für ihre Präsentationsflächen auf den Tisch der Messegesellschaft legen müssen. Die Unternehmen zahlen gleich 50% weniger, so dass ein 9 qm großer Ministand bereits ab 290 Euro zu bekommen war. Aussteller, die sich für einen Basisstand von 16 qm Größe an exponierter Stelle entschieden haben, mussten dafür 765 Euro investieren.

Um das Geschäft zu intensivieren, hat man das Serviceangebot ausgeweitet. So können Besucher, die nicht lange nach den gewünschten Artikeln suchen wollen, den Rat und Beistand eines Personal Shoppers in Anspruch nehmen, der sie mit geschultem Blick durch das Dickicht der Sonderangebote lotst. Darüber hinaus sollen zahlreiche Events wie Modeschauen und Showeinlagen die potenziellen Kunden in Kauflaune versetzen.

Wer sich an der Jagd auf die Schnäppchen beteiligen möchte, hat dazu noch Zeit bis zum 13. Mai. Bis Montag ist die Messe jeden Tag von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Das Messegelände an der Avenida Maritima in Santa Cruz de Tenerife ist sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem eigenen Auto leicht zu erreichen.