Die Kanaren kurz und knapp

Aus Saturn wird Media Markt, Fuerteventura freut sich über viele Buchungen, auf der Insel El Hierro bebt es weiter, der Eierdieb auf Teneriffa ist gefasst.

Saturn ist tot, es lebe Media Markt

Sie waren die Kundenmagneten in den Einkaufszentren Las Arenas in Las Palmas und Tres de Mayo auf Teneriffa. Am vergangenen Samstag schlossen die Elektronikmärkte von Saturn. Heute, drei Tage später, sind sie wieder da. Allerdings unter neuem, aber dennoch bekanntem Namen. Saturn ist jetzt Media Markt. Da beide Handelshäuser zur gleichen Holding, der deutschen Metro-Gruppe gehören, wird sich aber nichts Wesentliches ändern. Mit anderen Worten: Produktangebot und Angestellte verbleiben. Lediglich der Außenauftritt ändert sich. Die Entscheidung, Saturn gänzlich vom kanarischen Markt zu nehmen, ging einher mit der Neupositionierung der Marke Media Markt, die jetzt über insgesamt fünf Geschäfte auf den Kanarischen Inseln verfügt. Auf der Insel Gran Canaria ist der Elektronikriese jetzt dreimal, auf Teneriffa zweimal vertreten.

Fuerteventura in der Osterwoche ausgebucht

Fuerteventura gehört in dieser Ostersaison zu den Gewinnern bei den Buchungszahlen. Im Gegensatz zu vielen Hotels auf den anderen Inseln der Kanaren können sich die Hoteliers auf der besonders bei Surfern beliebten Insel über ausgebuchte Häuser freuen. Wer kurzfristig noch einen Schlafplatz in einem Hotel an den berühmten Sandstränden der Ferieninsel finden will, muss schon etwas länger suchen. Gerade in den Touristenhochburgen von Corralejo und Jandia sind kaum noch freie Betten zu finden. Kurzentschlossene Osterurlauber haben etwas bessere Chancen in Caleta und Antigua, wo bislang eine Auslastung von 85 % herrscht. Wegen der gestrichenen Flugverbindungen vom Festland nach Fuerteventura, die mit gestiegenen Preisen für die verbliebenen Flüge einhergehen, sind die Buchungen von Festlandspaniern zurückgegangen. Gerettet wurde die Saison von den Besuchern, die anderen Inseln des kanarischen Archipels während der Semana Santa den Rücken kehren und ein paar erholsame Tage an den weitläufigen Stränden Fuerteventuras verbringen wollen.

El Hierro bebt weiter

Foto von JrGMontero. Für weitere Quellen und Lizenzangaben bitte auf das Foto klicken.

Foto von JrGMontero. Für weitere Quellen und Lizenzangaben bitte auf das Foto klicken.

Nachdem in der vergangenen Woche Hunderte leichte Beben um El Hierro spürbar waren, hat die Intensität der Erschütterungen nun zugenommen. Waren die seismischen Bewegungen zunächst nur von den entsprechenden Messinstrumenten zu erfassen, hat es jetzt erste Beben gegeben, die auch von den Menschen deutlich wahrgenommen werden konnten. Die Erde rüttelte durch die vulkanischen Aktivitäten mit einer Stärke von bis zu 4,6 auf der Richterskala. Ein Wert, bei dem die Erschütterungen deutlich zu spüren sind. Zahlreiche Experten vor Ort beobachten die Entwicklung sehr genau, sehen jedoch im Moment noch keinen Anlass zur Besorgnis und rufen dazu auf, nicht in Panik zu verfallen und ruhig zu bleiben.

Eierdieb gefasst

Der Guardia Civil auf Teneriffa ging gestern ein großer Fisch unter den Eierdieben ins Netz. In Granadilla de Abona, im Süden der Insel, wurde ein Mann festgenommen, dem vorgeworfen wird, 5.000 Hühnereier geklaut zu haben. Er soll in die Lagerhalle eines Vermarkters von Agrarprodukten eingedrungen sein und Eier im Wert von etwa 1.200 Euro entwendet haben. Was er mit dieser enormen Menge anfangen wollte, ist nicht bekannt, ebenso wenig ist über die Identität des Räubers bekannt. Der Osthase war es wohl nicht.