Reiseblog und News von privateHOLIDAY

Auf in die Schlacht und zur etwas anderen Stadtführung

Wir schreiben das Jahr 1797. England und Spanien kämpfen um die Vorherrschaft auf den Weltmeeren. Die großen Profite, die der Überseehandel den Ländern bringt, sind Grund genug, auch mal militärisch gegen die ungeliebte Konkurrenz vorzugehen.

Vom 22. bis 25. Juli 1797 traf es denn auch die Hauptstadt von Teneriffa, Santa Cruz. Horatio Nelson, Konteradmiral in der britischen Royal Navy, erhielt den Auftrag, durch einen Überraschungsüberfall die Hafenstadt der größten Insel der Kanaren für die englische Krone in Besitz zu nehmen. Der sonst so erfolgsverwöhnte Haudegen musste sich jedoch schon nach drei Tagen heftigster Gefechte in der Stadt und der Umgebung geschlagen geben und sich schmachvoll zurückziehen. Mit einer so starken Gegenwehr durch die Truppen unter dem Kommando von General Antonio Gutiérres hatten die Angreifer nicht gerechnet.

Geschichte hautnah erleben

Was damals geschah, kann man jetzt an jedem Samstag im Juni und Juli hautnah erleben.

Bei einer Tour durch die Stadt, die unter dem Titel „El desafio de Nelson“, die Nelson Herausforderung, angeboten wird, können Einheimische und Besucher der Stadt mit viel zeitgeschichtlichem Kolorit und Pulverdampf erfahren, was in den Schicksalstagen zum Ende des 18. Jahrhunderts in Santa Cruz vorgefallen ist. Die erste Tour startet am Morgen um 11.00 Uhr auf der Plaza de España, wo die Gäste von ihrem stilecht in einer Uniform der Zeit gewandeten Stadtführer in spanischer und englischer Sprache empfangen werden.

Nach ersten erklärenden Worten startet dann die Tour an die historischen Schauplätze der Stadt, wo die Teilnehmer ebenso actionreicher wie informativer Geschichtsunterricht erwartet, den man durch einen Besuch im Museo Castillo San Cristóbal noch untermauert. An allen Orten, die sie besuchen, wird gefochten und geballert, getrunken und gefeiert. Auch für die Verpflegung der nicht nur wissensdurstigen Geschichtsreisenden ist gesorgt. Während die Kämpfer des Jahre 1797 jedoch wohl aus der Feldküche verköstigt wurden, müssen die Teilnehmer der Historientour einen Aufpreis zahlen, um in den Genuss von leckerem Käse und einem Schluck roten Weines zu gelangen, der bei einem zusammenfassenden Film im Auditorio de Tenerife kredenzt wird. Am Ende des etwa 90-minütigen Ausflugs in die Geschichte geht es dann ganz modern mit einem Bus zurück zum Ausgangspunkt auf die Plaza de España.

Karten im Internet und an verschiedenen Verkaufsstellen

Ganz so teuer wie die britischen Angreifer müssen interessierte Besucher der Stadt ihre Reise in der Zeit nicht bezahlen. Für touristische Eindringlinge kostet diese außergewöhnliche und einzigartige Führung durch die Stadt und die Geschichte 23 Euro, Kinder zahlen 13. Wer als Resident und somit als Verteidiger der Unabhängigkeit der Kanaren an der Geschichtsstunde teilnehmen möchte, ist als Erwachsener mit 13 Euro dabei, Kinder müssen immer noch einen Tribut von 9 Euro leisten.

Anders als die Engländer vor mehr als 200 Jahren, die unangemeldet auf die Insel gekommen sind, ist es heute allerdings nötig, zuvor eine Reservierung für die begrenzten Teilnehmerplätze vorzunehmen. Karten und weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite oder an den vier Verkaufsstellen, die in der Calle Castillo, am Busbahnhof der TITSA, im Büro der Sociedad de Desarrollo in der Calle La Noria, sowie im Hotel Silken Atlántida Santa Cruz eingerichtet worden sind.

Wer also mehr über diese spannenden und wichtigen Tage in der Geschichte von Santa Cruz de Tenerife sowie der gesamten Kanaren erfahren und dabei auch noch gut unterhalten werden möchte, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Voraussichtlich werden die spannenden Touren nur für eine begrenzte Zeit, bis Ende Juli, angeboten.